Zum Inhalt springen

Endlich Leben im FOS-Neubau

|   SchuleFOSStartseiteAktuelles

Nach einer mehr als einjährigen Bauzeit wurde am Samstag, den 2. Oktober endlich der Neubau der Monte-FOS eingeweiht.

An einem strahlend sonnigen Tag waren Gäste aus Politik und Wirtschaft vor dem FOS-Neubau versammelt. Mitarbeiter*innen der Montessori-Vereinigung Nürnberger Land waren vor Ort, und auch einige Schüler*innen der FOS kamen vorbei, um neugierige Blicke in den schmucken Neubau zu werfen. Stefani Rehberg-Reidel und Michael Haubner - die eine Geschäftsführerin der Monte-Vereinigung Nürnberger Land, der andere Mitglied des Monte-Verwaltungsrates - nutzten die ersten Minuten der Veranstaltung zu einer Danksagung, zu einem Dank an all jene, die mit großer Energie zum Gelingen des Projekts beigetragen hatten. Gleichzeitig läuteten sie auch die weiteren Feiern des Monte-Jubiläumsjahres ein.

Architekt Werner Ziselsberger stellte hernach die Pläne für den Bau vor und sprach über die große Energieleistung, derer es in den letzten Wochen des Baus bedurft hatte. Anschließend übergab das Gebäude an Schulleiter Jürgen Thoma, ehe der über die Schwelle des neuen Gebäudes getragen und damit symbolisch zum Hausherren gemacht wurde. Im Anschluss trat wiederum Stefani Rehberg-Reidel auf die Bühne und stellte mit Abschluss des einen Projekts gleich das nächste vor: Eine Brücke soll in nicht allzu ferner Zukunft die Mittelschule mit der FOS verbinden. Der Unternehmer und Monte-Pionier Klaus Jost leistet für das Projekt Starthilfe und unterstützt es mit einer großzügigen Spende von 10.000 €! Weitere Informationen zu der geplanten Brücke finden Sie hier.

Nach einigen Führungen durch das Haus ging die Veranstaltung in einen geselligen Teil über, mit reichlich gutem Essen und der musikalischen Begleitung durch den Vibraphonisten David Soyza.

Übrigens: Weil wegen der Corona-Pandemie sich eine große Feier mit allen Monte-Familien nicht sicher planen ließ, fiel der Startschuss in das Monte-Jubiläumsjahr vergleichsweise leise aus - gefeiert wurde nur in einem kleinen Kreis, vor allem mit Projektbeteiligten und politischen Vertreter*innen. Dafür wird die große Monte-Jubiläumsfeier im kommenden Jahr nur umso lauter. Versprochen. Wir freuen uns darauf!