Zum Inhalt springen

Unsere Ganztageslerngruppen

Die Kinder unserer Ganztageslerngruppen können ab 7:30 Uhr (Frühbetreuung) in die Schule kommen, der Unterricht beginnt um 8 Uhr, Schulende ist montags bis donnerstags um 15:30 Uhr, am Freitag um 12:30 bzw. 13 Uhr. Jede unserer Ganztageslerngruppe hat einen kompletten Lebenspraktischen Tag in Zusammenarbeit mit einem außerschulischen Kooperationspartner pro Arbeitswoche. Dabei sind die Mädchen und Jungen von früh bis Nachmittag als Gruppe unterwegs, entdecken und erkunden die Natur, bereiten gemeinsam das Mittagessen vor und zu.

Das Schuljahr beginnen wir mir einem besonderen Event: Alle Ganztageslerngruppen und die Hortgruppe treffen sich vormittags mit den Kindern der anderen Lerngruppen und „bearbeiten“ jahrgangsgebunden ein Thema theoretisch oder kreativ – dieses Jahr ging es um „Unsere Schrift“ im Vorjahr um „Unsere Sinne“. Anschließend werden die verschiedenen Arbeiten allen 100 Kindern kurz vorgestellt; nachmittags können die Kinder gemeinsam spielen – Ziel ist es, dass die neuen Schüler*innen alle Pädagog*innen und Kinder besser kennenlernen.

Ein weiteres Highlight sind die Materialwochen, die normalerweise zwei Mal pro Schuljahr stattfinden. Dabei entfällt eine ganze Woche lang der Fachunterricht und von 8 Uhr bis zum Mittagessen stellen die Pädagog*innen Materialien zum Thema Sprache vor, in die sich die Kinder einwählen können oder Kinder stellen für Kinder Material vor oder die Kinder arbeiten alleine oder gemeinsam an Sprachmaterialien. Hier wieder wichtig die Mischung aller vier Ganztageslerngruppen. Ziel: Kennenlernen von Materialien aus anderen LGs, Darstellen von Materialien durch Kinder verstärken, Zeit geben für „nur“ Materialarbeit – keine anderen Verpflichtungen (Arbeitshefte,…)

Ein wichtiger Grundsatz bei uns (aber natürlich nicht nur im Ganztagesteam!) lautet: Jeder kann und darf Fehler machen – und zwar sowohl Pädagog*innen als auch die Kinder! Ein weiterer ist ein respektvoller Umgang miteinander: Daher gibt es bei uns offene wertschätzende, konstruktive Rückmeldungen vor der (ganzen) Gruppe – z.B. zum Tagebuchfeedback, zu Referaten  durch Pädagog*innen und durch Kinder.

Die Schüler*innen können die Montessoriprinzipien den ganzen Tag leben, etwa durch die freie Wahl der Arbeit, des Partners, des Ortes und erleben die Schule als Lebensraum – denn im Ganztagesmodell sind die Kinder fast mehr in der Schule als zuhause.